Naturkosmetik

Selbst Herstellen

B.nature I Handmade Soap with Almond Oil and Sheabutter
B.nature I Handmade Soap with Almond Oil and Sheabutter

 

 

Wer selbst rührt weiß: Es gibt einfach nichts schöneres als hochwertige Zutaten zu einem wunderbaren Kosmetik-Produkt zu verarbeiten. Man kann vieles selbst herstellen und seine Creme oder Lotion immer individuell den Bedürfnissen der Haut anpassen - welch ein Segen. 


Wer unter Allergien, Akne, Unverträglichkeiten oder sonstigen Dingen leidet, ist auf der Suche im Netz sicher schon einmal über selbst gerührte Kosmetik gestolpert. Ich mache das nun schon eine ganze Zeit lang, obwohl ich außer etwas trockener Haut keine größeren Leiden hab. Einmal der konventionellen Kosmetik ent- und an Naturkosmetik ge-wöhnt, will ich nichts anderes mehr. Betrüblicherweise habe ich heute nicht mehr die Zeit, alles selber zu machen und bin froh, wenn ich überhaupt dazu komme. Aber die neuesten Chargen, meiner altbekannten Rezepte haben mich einmal mehr darin bestärkt, es nicht aufzugeben. 

Mandelcreme

Es wird kälter draußen und meine Gesichtshaut meldet sich umgehend mit trockener Haut. Besonders nervig ist dabei, dass sich regelrecht schuppige Stellen besonders unter den Augen und auf den Wangen bilden. Mit der Mandelcreme ist das allerdings einwandfrei in den Griff zu bekommen. Es handelt sich bei dem Rezept um eine stärker abgewandelte Version von Heike Käsers Mandelcreme, eine gute Einsteigercreme, deren Rezept sie leider von ihrer Olionatura-Seite genommen hat. In ihrem Einsteiger-Buch findet sich das Rezept jedoch noch, wer also Interesse hat, sollte sich in ihrem Olionatura-Shop unbedingt umschauen.

Inhaltsstoffe

Wasser, Mädesüß-Hydrolat (eigene Herstellung), BIO-Mandelöl, BIO-Pflaumenkernöl, Dermofeelöl, Mangobutter, pflanzliches BIO-Glycerin 99%, Urea, wässrig-alkoholischer Extrakt aus Tonka-Bohnen (eigene Herstellung), Reisextrakt (micronisiert), Jojobaöl, eine konsistenzgebende Mischung aus Cetearyl- & Behenylalkohol, Tego Care CG 90 (Emulgator), Natriumlaktat-Milchsäure-Puffer, Sodium PCA, Rokonsal-BSBN (Konservierung), Xanthan und eine Mischung aus RonaFlair Flawless und Balance Red.

 

 

Diese Creme gibt mir in der kalten Jahreszeit ein Gefühl von Schutz auf der Haut, ohne dabei zu okklusiv zu wirken. Der Zusatz von microsnisiertem Reisextrakt und funktionellen Pigmenten wie RonaFlair Flawless und RonaFlair Balance Red, sorgen für einen mattierenden Effekt und hinterlassen ein ebenmäßiges und pfirsichartiges Hautbild - ganz ohne ein Make up. Darüber bin ich froh, denn Make-up, mag ich einfach nicht sehr gern auf der Haut.


Ätherische Öle kommen in meinen Gesichtscremes nie zum Einsatz, da meine Haut einfach zu sensibel ist und schnell gereizt reagiert. Trotzdem duftet die Creme an sich schon wunderbar, da das Pflaumenkernöl einen recht intensiven marzipan-mandelartigen Duft mitbringt. In der Creme kommt dieser dezent durch und wird durch den absolut leckeren Duft des Tonka-Bohnen Extrakts perfekt abgerundet. Genau richtig - wie ich finde. Diese sahnige, schützende Creme ist  eben mein absoluter Favorit in Sachen Duft und Hautpflege für den Winter. 

 

GEsichtswasser

OK, Gesichtswässerchen sind so eine Sache. Einige sagen: "braucht man nicht", andere sagen: "brauch ich unbedingt" - ich gehöre irgendwie zur letzteren Gruppe. Da ich mich aber überhaupt nicht mit den gekauften Wässerchen anfreunden kann, mach ich mir mein Gesichtstoner immer selbst, nicht zuletzt, weil es auch schnell und unkompliziert hergestellt ist. Die Hauptingredenzien sind selbst hergestellte Hydrolate aus Zitronenmelisse und Mädesüß, sowie wässrig-alkoholische Extrakte aus Centalla (Tigergras) und marokkanischer Minze. Das würde eigentlich auch schon reichen. Ich verwende aber gern noch etwas Nicotinamid, dies soll ja bekanntlich bei Hautunreinheiten hilfreich sein und Panthenol. Als Konservierung dieses wasserbasierten Produktes halte ich mich an die Empfehlung des Olionatura Konservierungsrechners mit 12-15% Alkohol. 

Inhaltsstoffe

Zitronenmelissen- und Mädesüß-Hydrolat (eigene Herstellung), wässrig-alkoholischer Pflanzenextrakt aus Centalla und marokanischer Minze, Bio-Glycerin 99%ig, Nicotinamid, Panthenol und Sodium PCA.

Der Vorteil bei der Herstellung ist, dass man die Zusätze, wie Nicotinamid, Panthenol und Sodium PCA direkt in eine sterile Flasche abwiegen und dann mit den flüssigen Extrakten und dem Hydrolat aufgießen kann. Um das Ganze  zu vermischen kann man die Flasche verschließen und gut durchschütteln. Das Nicotinamid ist ein Feststoff in Form von kleinen Kügelchen, dass ich nach einiger Zeit anstandslos auflöst. So entfällt eine Kontaminationsmöglichkeit durch ein Rührstab oder ähnliches. Bei dem hohen Wasseranteil sind Gesichtswässerchen nun einmal besonders anfällig für mikrobiellen Befall. Damit auch die Entnahme so sauber wie möglich von statten geht, verwende ich grundsätzlich Zerstäuber-Aufsätze.


Ich liebe dieses Gesichtswasser, weil es zum einen sooooo gut nach Zitronenmelisse und Minze duftet und weil es mir wirklich gut tut. Man kann sich überlegen ob man das Ganze auf einen Wattepad sprüht und das Gesicht abtupft oder ob man sich den Toner direkt in das Gesicht sprüht. Ich bevorzuge die direkte Variante, überschüssiges kann man mit einem Wattepad abnehmen. Seine Wirkung richtig entfalten kann es, wenn man das noch feuchte Gesicht direkt eincremt - nur dann können die Inhaltsstoffe auch in die Haut gelangen.

Intensiv Haar-Kur

Auch meine Haare haben in der kalten Jahreszeit ein Problem: Die Heizungsluft. Ich Föhne meine Haare aus diesem Grund fast nie - es sein denn ich muss. Ofte waren die Spitzen trocken und brüchig - die Betonung liegt auf "war" - den meine Haarkur hat dieses Problem völlig gelöst. Ich hatte die letzten Monate keine Zeit sie herzustellen und habe naturkosmetische Kaufprodukte verwendet. Gestern, als ich die Kur endlich mal wieder benutzt habe, stellte ich wiedereinmal fest, wie viel besser meine selbstgerührte Kur eigentlich ist. Herausragende Nasskämbarkeit, die Haare haben den ultimativen Glanz und fühlen sich einfach gut an. 

Inhaltsstoffe

Wasser, Grüntee-Hydrolat (eigene Herstellung), Cetearylalkohol, Brokkolisamenöl, Sesamöl, Tego Amid S 18, Sodium PCA, Tego Care CG 90, hydrolysiertes Reisprotein, Panthenol, Tego Natural Betaine, Milchsäure, Rokonsal, Reiswachs.

Das Brokkolisamenöl ist in Sachen Glanz und Nasskämmbarkeit einfach mit nichts zu vergleichen und wird in der Naturkosmetik als DER Ersatz für Silikon ausgelobt. Das kann ich sehr gut nachvollziehen, bei mir funktioniert es ganz wunderbar. Sesamöl ist ein sehr pflegendes Öl, dass ich manchmal in meiner Körperlotion einsetzte, aber auch für die Haare hat es pflegende Eigenschaften, sodass ein geringer Zusatz in der Haarkur bei mir nicht fehlen darf.


Aufgrund meines beruflichen Lebens komme ich nur noch selten dazu meine Kosmetik selbst zu rühren. Man braucht dafür Ruhe, muss gewissenhaft und vor allem anderen hygienisch und sauber arbeiten. Endlich bin ich wieder einmal dazu gekommen und bin froh darüber. Die letzten Monate musste ich mich mit kaufprodukten über Wasser halten und im direkten Vergleich merke ich, wie viel besser mein eigenes Zeug doch ist 😊 erfreulicherweise 😊

Selbstrühren ist eben nicht nur gut für meine Haut, sondern auch ein kleiner Luxus bei dem hochwertige Pflegeprodukte entstehen können, die ein Stück Luxus in den Alltag bringen. 

 

Wer Lust hat es auch mal zu probieren, dem sei die Seite Olionatura.de von Heike Käser empfohlen. Auch das dazugehörige Forum: Die Rührküche ist eine gute Adresse, um zu lernen, wie man sich selbst Cremes herstellt. 

 

In der Hoffnung euch etwas Lust auf selbst hergestellte Kosmetik gemacht zu haben, sage ich, bis zur nächsten Creme und verabschiede mich 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0