· 

72% Olive

 B.nature I Handgemachte Seife mit 72% Olivenöl
B.nature I Handgemachte Seife mit 72% Olivenöl

Eine meiner absoluten Lieblingsseifen: Savon de Marseille. Natürlich ist diese Seife nicht in Frankreich nach allen Regeln der Kunst hergestellt, sondern in Betties bescheidenem Seifenlabor 😜. Es ist schon witzig - bei so viel kostbaren Ölen und wundervollen Fetten ist doch die einfachste meine Beste - wobei wir alle wissen, dass "einfach" bei Olivenölseife relativ ist. Dieses Rezept ist mir wirklich heilig, abgewandelt wird es kaum bis gar nicht, denn ich liebe die cremig-schmelzende Textur der Seife. Und weil ich schon so einige davon mit verschiedenen Zusätzen gesiedet habe, möchte ich heute mal meine Lieblinge vorstellen.


72% Olive mit Ziegenmilch

Diese Seife habe ich im letzten Jahr gemacht und sie laaaange reifen lassen, bevor ich sie das erste Mal verwendet habe. Als dann der erste Anwaschtest kam, war ich wie erstarrt vor erstaunen. Obwohl nur 15% Schaumfett in Form von Palmkernöl enthalten sind, gab es eine regelrechte Schaumexplosion im Waschbecken, die sich hartnäckig in Richtung Dusche durchsetzen konnte. Meine Herren war ich geflasht.

 

Bei dieser Variante passte wirklich alles: Zartschmelzende Seife, glatte Haptik, schlichte Optik und ein herrlich warm-wohliger Duft, der durch das sehr brave PÖ Marrakesch (Behawe) verursacht wurde. Alles in Allem eins dieser wunderbar entspannten Schaum-Spa Erlebnisse, die man als Sieder so richtig genießt.

Da ich natürlich viel mehr und auf Vorrat von dieser Seife haben musste, ist eine weitere Seife nach diesem Rezept beduftet mit Vintage Gardenia entstanden. Der Duft kommt in der Seife wahnsinnig gut zur Geltung. Beide Seifen machen mir einfach Freude und richtig gute Laune.

 

Kleiner Hinweis zur Herstellung: Ich setze die Lauge mit stark reduzierter Flüssigkeitsmenge an (siehe Rezept oben). Den Rest der Gesamtflüssigkeitsmenge ersetze ich dann durch die Ziegenmilch. Da die Lauge stark Wasser reduziert ist, bietet es sich an Zucker und Salz in der Milch zu lösen und diese Milch-Zucker-Salz-Lösung, vor Zugabe der Lauge, in die Fette/Öle zu pürieren. Ich habe desweiteren festgestellt, dass es sich wirklich auszahlt, dass Ganze rappeldicke zu pürieren und dann erst einzuformen. Dadurch ist es sogar möglich nach bereits 48 Stunden eine recht feste Seife auszuformen. Ich denke wir wissen alle, wie laaaaange flüssig eingeformte Olivenölseifen brauchen, bis man sie aus der Form holen kann (wenn man nicht gerade mit Salz, Essig oder ähnlichem arbeitet).

72% Olive mit Alkannawurzel

Nachdem Moja uns ja nun allen wirklich eindrucksvoll präsentiert hatte, wie das mit den Naturfarben für Seife so geht, wollte ich unbedingt Alkanna-Wurzel zum Färben der Seife verwenden. Nun ja, lila ist die Seife nicht wirklich geworden - eher ein schmutziges Traupe - möchte ich meinen. Allerdings, und das hat mich komplett umgehauen, habe ich noch nie in meinem Leben eine glattere Seife in der Hand gehalten, da kommt nicht mal die gute alte Kaolincreme mit - wirklich spiegelglatt beim Händewaschen. Nachdem auch dieses Stück eine beeindruckende Schaumqualität unter der Dusche gezeigt hatte, war mir klar: … 🤭auf die Farbe, diese Seife ist einfach ein Traum. Mein "B. In Love" Stempel (Ansu3d) verdient dieses Seifchen zu recht, denn es ist nicht nur glatt und immerhin "Traupe" , sondern duftet auch herrlich nach einer wunderbaren Mischung aus ätherischen Ölen mit Lemongrass, Litsea und Rosmarin - wahrlich eine Naturseife, wie sie leibt und lebt.

B.irds in Love

Die letzte Seife ist erst vor kurzem entstanden. Da ich noch so im siebten Mandelmilch-Himmel schwebte, musste ich das Rezept natürlich mit Mandelmilch und etwas Seide ausprobieren. Normalerweise hätte mir eine einfache Optik gereicht. Allerdings lässt sich mit dem Rezept durch den hohen Olivenölanteil naturgemäß auch hervorragend swirlen. Ich wollte unbedingt mal ausprobieren, wie weit ich das Rezept pürieren kann und was dabei raus kommt, wenn man wirklich dicken Leim als "In the Mold"-Swirl verarbeitet. Dementsprechend habe ich alles rappeldicke püriert - also wirklich so richtig rappeldicke. Ich konnte dabei feststellen, dass dieses Rezept wirklich gut berechenbar ist und mit dem braven PÖ Hagebutte-Malve von Behawe, gab es auch keinerlei böse Überraschungen.

B.nature I Handgemachte Seife mit 72% Olivenöl, Mandelmilch und Seide
B.nature I Handgemachte Seife mit 72% Olivenöl, Mandelmilch und Seide

Ich hatte den Seifenleim mit dem PÖ zusammen gut emulgiert, ca. 200 ml abgenommen, mit einer Winzigkeit Caput Mortuum gefärbt und stehen lassen. Den Basisleim habe ich mit TiO2 etwas aufgehellt und bestimmt 10-15 Minuten püriert und gerührt bis er absolut Löffeldicke war. Interessanterweise zeigte der Leim dennoch ein gutes Fließverhalten. Und so habe ich wild in die Form gefüllt, ein bisschen gelöffelt, hier und da etwas vorsichtiger eingegossen oder auch mal von oben reinplumpsen lassen. Das Ergebnis finde ich ganz schmuck, besonders mit dem zuckersüßen Stempelchen von Soap Stamps 4 You.

Ist aber auch zweitrangig, denn im Vordergrund stand für mich sowieso das Schaumverhalten bei Verwendung von Mandelmilch, Seide und zusätzlich einer Mischverseifung von 90:10 NaOH:KOH, und das ist, so kann ich Euch versichern, göttlich. Da ist es auch nicht schlimm, dass ich nun einen ziemlich großen Vorrat von dieser Seife im Reiferegal stehen habe.

 

So, ist nur die Frage, was ich jetzt als nächstes ausprobiere 🤔, aber da fällt mir sicher noch was ein. Bis dahin sage ich erst einmal: Bis zur nächsten Seife.

 

Ganz liebe Grüße,

Eure Bettie

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Claudia (Sonntag, 12 Mai 2019 15:02)

    Uiuiuiui....die erste Seife lässt mein Herz höher schlagen.
    Natürlich sind sie alle wunderschön, aber die Seife ganz pur, ohne Farbe und ohne alles ist einfach ganz genau das, was ich an Seifen am allerliebsten mag.

  • #2

    ❤ Bettie (Mittwoch, 15 Mai 2019 14:25)

    Liebe Claudia,
    herzlichen Dank - und da sprichst du mir direkt aus der Seele. Lieben Dank für deinen Besuch und deinen Kommentar❤.
    Herzlichste Grüße,
    Bettie